Eine Kontaktbörse fürs Kunstverständnis

Die drei Kantone St. Gallen, Ausserrhoden und Thurgau lancieren eine gemeinsame Plattform für die Kunst- und Kulturvermittlung. Auf der Webseite können verschiedenste Angebote gebucht werden, die sich vor allem an Schüler und Schulklassen richten. Das Ziel: Den Sinn für Kunst und Kultur früh wecken.

Die Musikgruppe Störgesang.

Bildlegende: Ostschweizer Störgesang mit Sängerin Gabriela Krapf ist ein Angebot von «kklick» ZVG

«kklick - Kulturvermittlung Ostschweiz» heisst die gemeinsame Kulturvermittlungs-Plattform der drei Kantone. Das neue Angebot richtet sich ganz bewusst in erster Linie an Schüler und Schulklassen. «Je früher der Kontakt mit Kultur geschlossen wird, umso grösser ist die Chance, dass eine bleibende Verbindung zu Kunst und Kultur fürs Leben aufgebaut wird», sagt der St. Galler Regierungsrat Martin Klöti. Ein gutes Verständnis für Kultur sei für die Gesellschaft wichtig, so Klöti weiter.

«kklick» richtet sich aber auch an Vereine oder Kulturkreise. Die Angebote sind in allen Bereichen von Kunst und Kultur angesiedelt: Literatur, Kunst, Baukultur, Theater und Tanz sind nur einige Beispiele. Rund 100 Kulturvermittlungsangebote stehen bereit, es sollen aber noch mehr werden.

Die Entwicklung der Kulturvermittlung Ostschweiz kostete rund 100 000 Franken. Die Kantone teilen sich die Kosten. Die interkantonale Kulturvermittlungsprojekt ist bislang einzigartig in der Schweiz.