Zum Inhalt springen

Ostschweiz Electrolux schliesst Werk in Schwanden

Die Produktion in Schwanden könne nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Das schreibt die Firma Electrolux in einer Mitteilung, mit welcher sie die Schliessung des Standorts bekannt gibt. Rund 120 Vollzeitstellen sind betroffen.

Legende: Video Schliessung der Electrolux-Produktion in Schwanden abspielen. Laufzeit 3:59 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.10.2014.

Die Produktion sei nicht mehr wirtschaftlich, teilte der Konzern am Montag mit. Die Marktbedingungen seien extrem herausfordernd:

Wir haben einen hohen Wettbewerbsdruck und deutliche Überkapazitäten in Europa.
Autor: Johann ReindlGeschäftsführer Electrolux Schwanden

Für die Fabrik in Schwanden zusätzlich negativ ausgewirkt haben sich offenbar die verschärften Swissness-Bestimmungen. In Schwanden hergestellte Produkte dürfen laut Electrolux das wichtige Label «Swiss Made» nicht mehr tragen. Die Vorschriften verlangten, dass ein bedeutender Anteil der Herstellungskosten in der Schweiz anfalle. Die Produktion in Schwanden könne diese Anforderung nicht mehr erfüllen.

Für den Kanton Glarus und die betroffene Gemeinde kam die Nachricht nicht überraschend. Schon 2012 habe Electrolux in Schwanden 80 Stellen abgebaut, sagt Mathias Vögeli, Gemeindepräsident von Glarus Süd. Trotzdem sei die Meldung vom Montag traurig:

In diesem Rahmen Arbeitsplätze im Kanton Glarus zu verlieren, das tut sehr weh.
Autor: Mathias VögeliGemeindepräsident Glarus Süd

Die 120 Vollzeitstellen gehen vermutlich bis Ende 2015 verloren. Electrolux startet nun ein Konsultationsverfahren mit den betroffenen Mitarbeitern und führt Gespräche über einen Sozialplan.

Electrolux mit Gewinn

Während in Schwanden Stellen abgebaut werden, schreibt der schwedische Konzern insgesamt schwarze Zahlen. Der Reingewinn von Europas grösstem Haushaltsgeräte-Hersteller stieg im dritten Quartal überraschend kräftig um 42 Prozent auf 933 Millionen schwedische Kronen (rund 123 Millionen Franken).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Es war eine Frage der Zeit, bis auch hochpreisige Waschautomaten, wie andere Elektrogeräte, Velos, und viele andere Dinge, die längst anderswo gebaut werden, die Schweiz als Produktionsstandort verlassen würden, und das Ende ist noch nicht erreicht. Deshalb glaube ich persönlich nicht, dass wir noch viel mehr Arbeitskräfte brauchen werden, was wir brauchen, sind nur noch hoch qualifizierte Leute, nicht Bildungsferne, denn die schaffen neue Arbeitsplätze nur noch beim Staat und seinen Verbündeten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen