Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sarah Bösch (parteilos), die Einzelkämpferin abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
04:20 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.02.2019.
Inhalt

Ersatzwahl Ständerat SG Sarah Bösch, die Einzelkämpferin

Die Parteilose setzt im Wahlkampf auf das Thema Familienpolitik.

Sarah Bösch ist 37 Jahre alt und leitet in der Stadt St. Gallen eine Kinderkrippe, die sie selber gegründet hat. Sie ist parteilos.

Ich kandidiere für den Ständerat, damit der Kanton St. Gallen eine Auswahl hat.
Autor: Sarah BöschStänderatskandidatin

Als Ständerats-Kandidatin setzt Sarah Bösch vor allem auf Familienpolitik. «Bei der Familienpolitik geht es nicht nur um die Familie und die Kinderbetreuung, sondern es hat mit der AHV, Sozialversicherungen und vielen anderen Themen zu tun.»

Sie ist eine von sieben Kandidatinnen und Kandidaten, die gerne den Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter erben würden.

Als grösstes realpolitisches Problem im Kanton St. Gallen sieht Sarah Bösch die Betreuung von Kindern. Sie würde sich als Ständerätin deshalb für eine Änderung des Arbeitsgesetzes stark machen. Damit die Arbeitszeiten flexibler gestaltet werden könnten und beispielsweise Kitas längere Betreuungszeiten anbieten können.

Legende: Video Sarah Bösch (parteilos) stellt sich den anderen Fragen abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.02.2019.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilir Iseni (I.Iseni)
    Sich alkoholisiert am Steuer setzen und sich anschliessend für Familienpolitik einsetzen. Irgendwie passt das nicht zusammen. Diese Frau ist für mich unglaubwürdig. Was, wenn sie alkoholisiert jemanden angefahren hätte? Nicht umsonst hat sie den Namen Bier-Bösch bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen