Zum Inhalt springen

Fälensee im Alpstein Ausländische Fische fressen einheimische

Der Fälensee im Alpstein.
Legende: Im Fälensee sollen sich in Zukunft wieder mehr einheimische Fische tummeln. zvg/Appenzell Innerrhoden

Entwicklung: 1991 fingen die Fischer im Fälensee im Alpstein noch über 1400 Fische. In den letzten Jahren wurden jährlich nur noch rund 100 Fische gefangen. Trotz Aussetzen von zusätzlichen Fischen verbesserte sich der Bestand nicht. Die Fischereiverwaltung untersuchte deshalb den pH-Wert, die Leitfähigkeit, das Phosphor. Die Voraussetzungen für die Fische wären gegeben. Was also mindert den Bestand?

Hypothese: Schuld an der Misere im Fälensee könnte der Amerikanische Seesaibling, der Namaycush, sein, wie Ueli Nef, Innerrhoder Fischereiverwalter sagt. Denn dieser sei bekannt dafür, dass er nach sechs, sieben Jahren so gross ist, dass er andere Fische problemlos fresse und im See räuberisch wirke. Dies würden auch Daten belegen. Ursprünglich war der Namaycush im Fälensee ausgesetzt worden, um die Bestände zu erhöhen. Damals war noch nicht bekannt, dass er den einheimischen Fischen schaden könnte.

Massnahmen: Um den Bestand des Namaycush zu reduzieren, werden die Fischereivorschriften für dieses Jahr angepasst. Es gibt keine Fangmassbeschränkung, keine Mindestmassbeschränkung und es gibt eine Bewilligung für Sonderfänge. So dürfen Fischer an gewissen Tagen auch während der Dämmerung und in der Nacht im Fälensee fischen. «Der Namaycush ist gerade in der Dämmerung aktiv. Wir hoffen ihn dann besser fangen zu können», so Nef weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.