Zum Inhalt springen

Fall Hefenhofen Keine Massnahmen bis im Herbst

Eine gute Woche nach der Räumung des Hofs in Hefenhofen am 7. August wurden im Thurgauer Kantonsparlament vier Vorstösse zum Thema eingereicht. Zwei einfache Anfragen hat die Regierung mittlerweile beantwortet. Die zwei Interpellationen, welche innerhalb eines Jahres beantwortet werden müssen, sind noch hängig.

«Wir werden auf die Ergebnisse der Untersuchungskommission warten», sagt die Thurgauer Regierungspräsidentin Carmen Haag. Weil die Interpellationen Mitte August eingereicht wurden, reiche es vielleicht. Ansonsten würde die Regierung eine Fristverlängerung beantragen.

Es kostet das, was es kostet.
Autor: Carmen HaagThurgauer Regierungspräsidentin

Zuerst steht nun die aufwändige Arbeit der achtköpfigen Kommission an, welche auch einiges kosten dürfte. Ein Budget dafür gibt es nicht. Die Kosten werden aber via ein separates Konto abgerechnet, dass sie ausgewiesen werden könnten, so Haag. Es gehe jetzt darum, dass vollständige Transparenz hergestellt würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.