FDP verliert die Mehrheit in der Ausserrhoder Regierung

Mit dem Rücktritt von drei ihrer bisherigen Regierungsräte verliert die FDP in der neuen, verkleinerten Ausserrhoder Regierung erstmals ihre absolute Mehrheit.

Die neugewählte Ausserrhoder Regierung

Bildlegende: Erstmals in der Minderheit: die beiden FDP-Regierungsräte Paul Signer (2. v. links) und Marianne Koller-Bohl (4. v. l... Keystone

In der neuen Ausserrhoder Regierung stellen SP, SVP und Parteiunabhängige in Zukunft die Mehrheit. Die bisher dominierende FDP verliert ihre absolute Mehrheit, bleibt mit zwei Sitzen aber die stärkste Partei in der Exekutive.

Monica Sittaro gescheitert

Nach gleich drei Rücktritten aus der bisher siebenköpfigen Regierung versuchte die FDP, mit Monica Sittaro den entscheidenden dritten Sitz im nunmehr fünfköpfigen Rat zu erobern. Die FDP-Politikerin musste sich aber dem Parteiunabhängigen Albert Stricker geschlagen geben. Trotz neuen Mehrheitsverhältnissen ist indes nicht mit einem Politikwechsel in Appenzell Ausserrhoden zu rechnen: SVP und PU politisieren eher rechts respektive bürgerlich, die SP links von der FDP.