Zum Inhalt springen

Ausserrhoder Regierung FDP-Vorstand schlägt keine Frau vor

Der Vorstand der Ausserrhoder FDP schlägt der Delegiertenversammlung Kantonsrat Dölf Biasotto als Regierungsratskandidat vor. Eine Frau habe man nicht finden können, heisst es.

Regierungsgebäude Herisau
Legende: Um den freiwerdenden Sitz im Ausserrhoder Regierungsgebäude wird es eine Kampfwahl geben. SRF

In der fünfköpfigen Ausserrhoder Regierung ist Marianne Koller von der FDP die einzige Frau. Sie tritt per Ende Mai zurück. Die FDP schickt nun den 56-jährigen Urnäscher Kantonsrat ins Rennen. «Dölf Biasotto soll für die FDP den Regierungsratssitz verteidigen», schreibt die Parteileitung in einer Mitteilung. Mitte Dezember entscheidet die Delegiertenversammlung.

Die SVP kündigte bereits bei der Ankündigung des Rücktritts von Marianne Koller an, dass sie eine Frauen-Kandidatur erwarte. Ansonsten wolle sie selber eine Frau nominieren. In diesem Zusammenhang ist immer wieder die Rede von Inge Schmid. Die Gemeindepräsidentin von Bühler kandidierte bereits 2013 für ein Regierungsamt. Auch weitere Kandidaturen sind möglich.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei (Peter Frei)
    "Es muss eine Frau sein...". Political Correctness wird zur Geissel der Gesellschaft! Jede FDP-Frau hat doch die Möglichkeit ihre Kandidatur anzumelden und jede andere Frau im Kanton auch. Wenn sich keine meldet, dann will eben keine Frau kandidieren - hört doch endlich auf mit Erziehungsjournalismusstil solche Dinge ständig zu beklagen und jammern. Wenn von den 50% weiblichen Bevölkerunganteil keine Frau wagt zu kandidieren, dann wollen die einfach nicht. Hat nichts mit FDP oder Männern zu tun
    Ablehnen den Kommentar ablehnen