Flade bekommt mehr Geld

Die Stadt St. Gallen zahlt mehr Geld an die katholische Sekundarschule. Die Stadt St. Gallen und der Katholische Konfessionsteil haben sich auf eine neue Finanzierungslösung für die Flade geeinigt.

Protest Rettet unsere Flade

Bildlegende: Der Protest hat gewirkt: Die Stadt St. Gallen erhöht die Beiträge an die Flade. ZVG

Die bis Ende Schuljahr 2018/19 befristete Finanzierungslösung sieht eine maximale jährliche städtische Beitragsleistung von 4,3 Millionen Franken vor. Die Zusatzleistung ist errechnet aus einem Schulgeld von 12‘000 Franken pro Sekundarschüler aus der Stadt St.Gallen, multipliziert mit der prognostizierten Anzahl von 358 Schülerinnen und Schülern für die nächsten Jahre. Bislang leistete die Stadt einen Schulbeitrag von rund 2,6 Millionen Franken aus der so genannten Steuerrepartition. Die Mehrleistungen seitens der Stadt betragen in der gesamten Übergangszeit rund 6,2 Millionen Franken Diese Finanzierung ist Teil einer gemeinsamen Vereinbarung von Stadt und Konfessionsteil.

Das Stadtparlament wird voraussichtlich am 28. Oktober 2014 über das zusätzliche Schulgeld befinden. Der Beschluss untersteht dem fakultativen Referendum. Der Bericht über das Verhandlungsergebnis wird im Katholischen Kollegium in der Novembersession behandelt. Der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils und der St.Galler Stadtrat haben die Vereinbarung bereits gutgeheissen.