Flugplatz Altenrhein muss sparen

Weil die regionalen Flugplätze der Schweiz ab 2017 sieben Millionen Franken weniger Subventionen bekommen, sind sie in Sorge. Der Verband Schweizer Flugplätze, das Bundesamt für Zivilluftfahrt und Skyguide haben nun einen Plan, der die regionalen Flugplätze finanziell entlasten soll.

Frontalansicht Flugzeug

Bildlegende: Wie die Sparmassnahmen der regionalen Flugplätze konkret aussehen sollen, ist noch unklar. Keystone

2015 wurde bekannt, dass die regionalen Flugplätze ab 2016 weniger Subventionen für die Flugsicherheit bekommen. Und zwar insgesamt sieben Millionen Franken – den Teil, den bisher Skyguide finanziert hat.

Der Bund hat daraufhin beschlossen, für das Jahr 2016 diese sieben Millionen Franken zu übernehmen. Da die regionalen Flugplätze sonst nicht mehr profitabel gewesen wären. Der Flugplatz Altenrhein sprach davon, gegebenenfalls die Gebühren zu erhöhen.

Lösung in Sicht

Soweit kam es nicht. Und kommt es voraussichtlich auch nicht, sagt Raimund Friedrich, Sprecher von Skyguide. Zusammen mit dem Verband Schweizer Flugplätze und dem Bundesamt für Zivilluftfahrt seien Massnahmen geplant, damit ab 2017 bei der Flugsicherheit gespart werden könne. Und zwar genau sieben Millionen Franken.

Wie diese Massnahmen konkret aussehen, weiss Friedrich noch nicht. Sie müssen erst mit den einzelnen Flugplätzen erarbeitet und vom Bundesamt für Zivilluftfahrt freigegeben werden.