Förderung im Frauenfussball zahlt sich aus

Dass der FC Bühler mit seiner Frauenabteilung auf dem richtigen Weg ist, zeigt nicht nur der Cupsieg gegen St. Gallen. Die Juniorinnen holten in jüngster Vergangenheit nicht weniger als drei Siege im Schweizer Cup.

Fussballerinnen

Bildlegende: Bescheiden erfolgreich: die Juniorinnen des FC Bühler. SRF

Spätestens seit diesem Sommen ist Frauenfussball auch in der Schweiz in aller Munde. Mit den Live-Übertragungen der WM-Spiele in Kanada wurde vielen bewusst, dass Frauen auch Fussball spielen können. In unserer Region sind St. Gallen und Staad die Aushängeschilder. Beide Vereine spielen in der Nationalliga A. Zwei Ligen tiefer spielen die Frauen des FC Bühler, ein Dorf mit 1‘700 Einwohnern im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Am letzten Sonntag gab es in Bühler eine Cupsensation. Die Unterklassigen gewannen gegen St. Gallen 4:2.

Der FC Bühler setzt bewusst auf den Frauenfussball. So ist die Ausserrhoder Gemeinde so etwas wie die erste Adresse für Mädchen und junge Frauen aus der näheren und weiteren Region.

Dem Verein ist es wichtig, dass seine Trainer eine gute Ausbildung geniessen. Nur so sei gewährleistet, dass die Fussballerinnen in taktischer und technischer Hinsicht optimal profitieren können, sagt der Präsident des FC Bühler Ivan Val.

Dass der FC Bühler mit seiner Frauenabteilung auf dem richtigen Weg ist, zeigt nicht nur der Cupsieg gegen St. Gallen. Die Juniorinnen holten in jüngster Vergangenheit nicht weniger als drei Siege im Schweizer Cup.

Am 8. November treffen die Bühlerinnen in der nächsten Cuprunde auf Yverdon, ein weiterer Nationalliga A-Verein. Im Appenzellerland ist man überzeugt, auch gegen die Westschweizerinnen eine Sensation schaffen zu können..