Zum Inhalt springen

Forschungsanstalt Tänikon Bundesrat hält an Zentralisierung fest

Die Antwort auf eine entsprechende Interpellation ist unmissverständlich: Der Bundesrat sieht in einem einzigen Forschungscampus nur Vorteile. Forscher seien nicht standortgebunden. Ein einziger Standort sei effizienter und günstiger. Zudem könnten sich die Forscher dort austauschen und bereichsübergreifende Ideen entwickeln, schreibt der Bundesrat. In der Ostschweiz, speziell im Thurgau, ist die Politik über diese heute veröffentlichte Antwort enttäuscht.

Zwei Frauen mit Messinstrumenten auf einer Weide mit zwei Kühen.
Legende: Forschungsstandort im Thurgau auf der Kippe Trotz negativer Antwort aus Bern: Der Thurgau setzt sich weiterhin für eine dezentrale Forschung ein. Keystone

Interpellation

Agroscope hat 10 landwirschaftliche Forschungsstandorte in der Schweiz. Einer davon ist in Tänikon im Kanton Thurgau. Der Bundesrat will aber künftig nur an einem einzigen Campus in Posieux/FR forschen. Der Forschungsstandort im Thurgau ist deshalb von der Schliessung bedroht. Gegen diesen Entscheid gibt es Widerstand aus der Ostschweiz, besonders aus dem Kanton Thurgau. Ständerätin Brigitte Häberli hatte dazu eine Interpellation eingereicht.

Enttäuscht

Die Thurgauer CVP-Ständerätin Brigitte Häberli ist von den Antworten auf ihre Interpellation enttäuscht. Mit einer Motion will sie deshalb nochmals nachgreifen. Mit dieser will sie bewirken, dass Agroscope in eine öffentlich-rechtliche Institution umgewandelt wird.

Auch der Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer kann die Argumente des Bundesrates nicht nachvollziehen. Für ihn macht lokal verankerte, landwirtschaftliche Forschung mehr Sinn. Er wünscht sich einen weiteren Dialog über die Zukunft der Forschungsstandorte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.