Furzen und Rülpsen für die Wissenschaft

Auf dem Betriebsgelände Waldegg bei Aadorf im Kanton Thurgau hat die Eidgenössische Forschungsanstalt Agroscope einen Emissionsversuchsstall in Betrieb genommen. Dort wird untersucht, welche Gasemissionen Kühe verursachen. Ziel: eine Reduktion des Klimagases Methan.

Versuchsstall

Bildlegende: Für 1,5 Millionen Franken hat Agroscope eine Forschungsstall bauen lassen. ZVG

«Die Haltung von Nutzteren bringt Emissionen mit sich in Form von Ammoniak und Methan», sagt Sabine Schrade, Projektleiterin bei der Eidgenössische Forschungsanstalt Agroscope. Bis jetzt wusste man nur wenig über die Emissionen. Das soll sich ändern.

Mit einem Emissionsversuchsstall will Agroscope die Emissionen der Tiere genauer unter die Lupe nehmen. «Um die Emissionen gemäss Umweltzielen und Klimastrategie Landwirtschaft zu senken, gilt es, praxistaugliche Massnahmen zu entwickeln, die in Ställen für Milchvieh umgesetzt werden können», heisst es dazu in einer Mitteilung.

Mit dem Emissionsversuchsstall könne man innovative bauliche, verfahrenstechnische und organisatorische Massnahmen zur Emissionsminderung weiterentwickelt und deren Minderungspotenzial messen.