Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussfesseln Für gefährliche Täter ungeeignet

Seit diesem Jahr können verurteilte Personen ihre Strafe im Hausarrest statt im Gefängnis absitzen. Ihre Anwesenheit wird elektronisch überwacht. Ähnlich wie Hausarrest, ist diese neue Möglichkeit des Vollzugs aber für gefährliche Täter nicht geeignet, wie Regierungspräsident Fredy Fässler am Mittwoch erklärte.

Fussfesseln sind für gefährliche Täter im Kanton St. Gallen nicht geeignet.
Legende: Wer für Freiheitsstrafen von 20 Tagen bis zu 12 Monaten verurteilt ist, kann ein Gesuch für Fussfesseln stellen. Keystone

Im Kanton St.Gallen wird vorerst nachträglich kontrolliert, ob die verurteilte Person zu den festgelegten Zeiten zu Hause war. Eine GPS-Überwachung, mit der das ganze Bewegungsprofil der überwachten Person festgestellt werden kann, wird allenfalls später eingeführt.

Die elektronische Fussfessel ist kein Billig-Strafvollzug.
Autor: Fredy FässlerRegierungsrat

Die Voraussetzungen für eine elektronische Überwachung werden in jedem einzelnen Fall mehrstufig überprüft, hiess es an der Medienkonferenz. Bei der elektronischen Überwachung steht auch die Arbeit mit der verurteilten Person im Fokus, damit der Vollzug nachhaltig ist. «Die elektronische Fussfessel ist auch kein Billig-Strafvollzug», erklärte Fässler. So würden die Straftäter wie im normalen Vollzug mit einer psychosozialen Begleitung persönlich betreut.

Die Kosten für das technische Überwachungssystem betragen 120 Franken pro Tag und Person. Davon muss der Verurteilte 20 Franken pro Tag selber berappen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.