Geblieben sind vor allem Erinnerungen

Vor einem Jahr feierten die Kantone Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden gemeinsam «500 Jahre Mitgliedschaft in der Eidgenossenschaft». Gemeinsam packten sie das Fest an, tanzten und feierten miteinander und lernten sich über die Kantonsgrenze hinaus neu kennen. Was blieb übrig?

Auf dem Landsgemeindeplatz von Hundwil steht eine kleine Bühne aus Holz, auf ihr sind 13 Stühle, überzogen mit grünem Kunstrasen. Es ist eine Art Denkmal für das Festspiel, welches hier vor einem Jahr aufgeführt wurde. Daneben soll noch eine Gedenktafel aufgestellt werden. Mehr ist nicht geblieben in Hundwil.

In Appenzell erinnert ein Wanderweg nach Gais ans Jubiläum. Aber auch daran, dass sich Appenzell und Gais gut verstehen und sich bei Projekten immer mal wieder zu Rate ziehen, sagt Frau Hauptammann Lydia Hörler gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Das Verhältnis zwischen den beiden Appenzeller Kantonen habe sich verbessert. Aber vor allem auch das Verständnis für einander, ist Landammann Roland Inauen überzeugt. Man müsse nicht gleich sein, sondern sich gegenseitig respektieren. Und dies habe man spätestens nach dem Jubiläumsjahr erreicht, auch wenn nun wieder der Alltag eingekehrt sei.