«Geiler Block»: eine temporäre Galerie für St. Galler Künstler

Ein heruntergekommener Betonblock im Rotmonten-Quartier in der Stadt St. Gallen dient lokalen Künstlern als temporäre Kunstgalerie. 37 Kunstschaffende haben die Schlafzimmer, Küchen und Badezimmer in Beschlag genommen und nach ihrem Gusto eingerichtet und umgestaltet.

Video ««Geiler Block» eine temporäre Galerie für Künstler» abspielen

«Geiler Block» eine temporäre Galerie für Künstler

4:02 min, aus Schweiz aktuell vom 22.6.2015

Seit 1969 thront der Betonblock im St. Galler Nobelquartier Rotmonten hoch über der Stadt. Vor acht Jahren sind die letzten Mieter ausgezogen und seither regiert der Zerfall. Es gibt Wasserschäden, Risse in den Wänden, in der Luft liegt Modergeruch. Der Zerfall diente den Kunstschaffenden als Inspiration für Neues. Was sie im Block vorgefunden haben, nehmen sie als Basis für Neues.

«Ein geiler Block»

Die St. Galler Künstlerin Anita Zimmermann ist die Initiantin des «geilen Blocks». «Wir hätten seit 20 Jahre gerne eine eigene Jahresausstellung in der Stadt», sagt Zimmermann. Weil das bis jetzt nicht klappte, hat sie es selber in die Hand genommen. Auf der Suche nach Räumlichkeiten ist sie auf den Betonblock in Rotmonten gestossen. Sie ging hin, schaute den Block von aussen an und fand: «Was für ein geiler Block!»

Plattform für lokale Künstler

Der Besitzer war mit der Idee von Zimmermann einverstanden und übergab ihr den Block. Zimmermann lud befreundete Künstler in den Block ein. Drei Monate lang wurde gestaltet, gehämmert und gebaut. Mitte Juni öffnete die unkonventionelle Kunstausstellung ihre Türen. Zu sehen sind Werke von Josef Felix Müller, Alex Hanimann und Katalin Deer.