Gerangel um Ausserrhoder Regierungssitz

Bei den Gesamterneuerungswahlen im März ist in der Ausserrhoder Regierung ein freier Sitz zu besetzen. Darum werden mehrere Kandidaten kämpfen. Mindestens die Parteiunabhängigen und die FDP wollen antreten.

Die Parteiunabhängigen haben rund einen Drittel der Sitze im Ausserrhoder Kantonsrat. Rein rechnerisch steht ihnen also ein Regierungsratssitz zu. «Es geht uns nicht um einen Machtanspruch», sagt aber der Präsident der Parteiunabhängigen, Andreas Zuberbühler.

Wenn man einen fähigen Kandidaten habe, dann wolle man das unterstützen. Im Vordergrund steht offenbar Kantonsrat Alfred Stricker aus Stein. Er hat sich aber noch nicht definitiv für eine Kandidatur entschieden.

Ebenfalls antreten wird die FDP. «Wir führen Gespräche mit potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten», sagt Präsidentin Monica Sittaro. Konkrete Namen will sie allerdings nicht nennen.

Die anderen Parteien haben sich noch nicht entschieden. Bei der CVP überlegt sich der Gemeindepräsident von Heiden, Norbert Näf, eine Kandidatur. Bei der SVP laufen Gespräche und auch die SP hat sich noch nicht entschieden.