Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz «Gestorben wird immer. Mich braucht es aber immer weniger»

Simon Weber ist Bildhauer und fertigt in Thal Grabmale an. Kürzlich wurden zwei seiner Arbeiten ausgezeichnet. Diese Qualitätsauszeichnung bringt ihm zwar Ruhm und Ehre, sein Beruf hat aber trotzdem keine Zukunft.

Simon Weber
Legende: Simon Weber meisselt ein Blumenrelief in den Kalkstein. Die Verstorbene mochte im Besonderen die Cosmea. SRF

Mit der Gesellschaft verändert sich auch die Vorstellung darüber, wie die letzte Ruhe aussehen soll. Es wird nicht mehr nur zwischen Urne und Erdbestattung gewählt. Menschen wollen, dass ihre Asche verstreut wird, sie wollen in Waldfriedhöfen oder Gemeinschaftsgräbern begraben werden. Das führt dazu, dass es je länger desto weniger persönliche Grabmale braucht.

Simon Weber hat seine Bildhauer-Werkstatt im st. gallischen Thal. Seit über 30 Jahren fertigt er persönliche Grabmale an. Um die Familie zu ernähren, reicht das aber nicht. Er ist noch Hausmann und darauf angewiesen, dass seine Frau als Lehrerin arbeitet.

Am Stammtisch werde ihm oft gesagt: «Gestorben wird immer». «Das stimmt», antwortet Simon Weber. Nur leider nähmen immer weniger Leute sein Handwerk in Anspruch. Jungen Bildhauern rät der Thaler deshalb zu einer Weiterbildung zum Kunstbildhauer. Der Beruf des Grabmal-Bildhauers werde aussterben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.