Zum Inhalt springen

Gewürze aus Afrika am Bodensee «Integration geht durch den Magen»

Flüchtlinge bewirtschaften Gärten und werden so besser in unsere Gesellschaft integriert. Die Idee «neue Gärten» des Hilfswerks der evangelischen Kirchen Schweiz gibt’s mittlerweile an 26 Standorten in der Schweiz. Zum ersten Mal wachsen nun in Schweizer Schrebergärten auch afrikanische Pflanzen.

Ueli Troxler (ganz rechts) pflanzt mit Migranten in Arbon afrikanisches Getreide an.
Legende: Ueli Troxler (ganz rechts) pflanzt mit Migranten in Arbon afrikanisches Getreide an. SRF

Ueli Troxler vom Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Ostschweiz: «Die Afrikaner organisieren sich ihr Saatgut selber und züchten nun afrikanische Pflanzen im Schrebergarten am Bodensee.» Einer dieser Migranten ist Gadissa Aultita Bikila, ein Flüchtling, 67-jährig, aus Äthiopien: «Wir pflanzen Hirse aus Afrika und Noug (Ramtillkraut) an. Daraus machen wir typische afrikanische Spezialitäten.» Zu den Mahlzeiten laden die afrikanischen Flüchtlinge auch die Arboner Nachbarn ein: Nicht nur Liebe, sondern auch Integration geht manchmal eben durch den Magen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.