«Gezielt und provokativ ins Lächerliche gezogen»

Ende Mai lancierte «People’s Viennaline» die Aktion «Du machsch de Pris». Mit der Aktion sollten Flugpassagiere selber den Preis für einen Flug bestimmen. Die Aktion wird vorzeitig eingestellt, da sie sich zu einem «Studentenplausch» entwickelt habe.

Video «Fluggesellschaft bricht Ticketpreis-Aktion ab» abspielen

Fluggesellschaft bricht Ticketpreis-Aktion ab

6:15 min, aus Schweiz aktuell vom 9.8.2016

Mit der Aktion sollten Flugpassagiere selber über die Wertigkeit und einen fairen Preis für eine Flugleistung nachdenken und konnten mit dem selbst bestimmten Flugpreis auf ausgewählten Flügen zwischen Altenrhein und Wien fliegen.

Im Juni und Juli hätten rund 1 000 Passagiere bei der Aktion teilgenommen und Preise zwischen 1 Euro und über 200 Euro für einen Flug bezahlt. Der Durchschnittspreis bei den aktionsgeförderten Mittagsflügen lag bei 85 Euro auf der Strecke Altenrhein – Wien und bei 78 Euro bei Wien – Altenrhein und damit deutlich über den gesetzten Erwartungen, sagen die Betreiber.

«Studentenplausch» mit Beginn der Sommerferien

Mit Beginn der Sommerferien habe sich aber die Aktion zu einem «Studentenplausch» entwickelt, bei dem anscheinend organisiert und mit einer zum Teil aggressiven Forderungshaltung gegenüber den Mitarbeitenden für 10 Cent bis 1 Euro geflogen werde.

«  Es geht leider nicht mehr darum, einen selbstbestimmten, fairen Preis zu bezahlen, sondern die Aktion gezielt und provokativ ins Lächerliche zu ziehen. Deshalb stellen wir die Aktion per 12. August ein. »

Daniel Steffen
CEO der People’s Air Group

Die im Juni und Juli erzielten Resultate würden aber zeigen, dass das System mit kleineren Anpassungen grundsätzlich funktionieren würde, meinen die Betreiber. 10% des durch die Aktion erzielten Umsatzes gehe aber wie angekündigt an das Kinderdorf Pestalozzi in Trogen.