Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Glarner Busbahnhof kommt wohl in verkleinerter Form wieder

Die Glarner Landsgemeinde bewilligte nach einer Stunde Diskussion eine 4,3 Millionen Franken schwere Beteiligung an Modernisierungsvorhaben der SBB, lehnte aber den Bau eines 2,5 Millionen Franken teuren neuen Busbahnhofs in Glarus ab.

Glarner Landsgemeinde
Legende: Nach einer langen Diskussion lehnt die Glarner Landsgemeinde den neuen Busbahnhof ab. Keystone

Mehrere Gegner des Vorhabens hatten erfolgreich moniert, der Busbahnhof sei zu gross, unnötig komfortabel und blockiere zudem den vorgesehenen Platz für andere Nutzungen. Die Mehrheit folgte den Gegnern, der Busbahnhof in Glarus wird vorläufig nicht neu gestaltet.

Wie Baudirektor und Landammann Robert Marti sagt, sei das nicht so tragisch. Wichtig sei viel mehr, dass das Volk der Modernisierung der SBB-Anlagen zustimmte.

Der Busbahnhof sei ein Projekt des Kantons und der Gmeinde. Bestimmt fände man früher oder später eine Lösung für ein neues, kleineres Projekt, welches dann auch mehrheitsfähig sei. Jetzt müsse dieser Entscheid aber zuerst analysiert werden, so Marti weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.