Glarner Landesplattenberg wieder zugänglich

Wegen Felssturzgefahr war der Landesplattenberg während zwei Jahren geschlossen. Steinblöcke hatten den Eingang verschüttet. Es ist das letzte Schieferbergwerk, das in der Schweiz erhalten geblieben ist. Ein Andenken an die Zeit, als Schiefer das schwarze Gold des Glarnerlandes war.

Video «Schwarzes Gold im Berg» abspielen

Schwarzes Gold im Berg

4:25 min, aus Schweiz aktuell vom 4.7.2013

Das einzige erhaltene Schieferbergwerk der Schweiz im Glarnerischen Engi wäre beinahe in Vergessenheit geraten, hätte es Hans Rhyner nicht in den Achtzigerjahren wieder entdeckt.

Begeistert über die Stollen und Kavernen, die von Menschenhand geschaffen worden waren, sorgte er dafür, dass der Landesplattenberg als Kulturdenkmal erhalten blieb.

Vor zwei Jahren aber machte ihm die Natur einen Strich durch die Rechnung, wegen Steinschlags musste das Bergwerk geschlossen werden. Inzwischen ist es saniert. Auch bisher verschüttete Stollen wurden freigelegt und künden von der mühseligen und gefährlichen Arbeit im Berg.