Glarner Nachtleben soll geregelt werden

Bisher gab es für die Glarner Betreiber einer Gartenwirtschaft keine Regeln, wie lange sie ihre Gäste im Freien bedienen durften. Eine neue Weisung schreibt jetzt aber vor, dass um 22.00 Uhr Schluss sein muss. Die Wirte sind empört. An einem Runden Tisch wird nun eine Lösung gesucht.

Mit einer Petition wehren sie die Glarner Wirtinnen und Wirte gegen die neue Weisung der Gemeindekanzlei. 4'500 Personen haben diese Petition unterschrieben. Diese grosse Zahl veranlasste die Gemeinde Glarus dazu, einen Runden Tisch einzuberufen.

«Es geht darum, sich einmal alle Seiten anzuhören», sagt der Glarner Gemeindepräsident Christian Marti gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz». Die Anwohner hätten sich über zuviel Lärm beschwert, die Wirte verweisen auf die guten Einnahmen in lauen Sommernächten. Es ginge nun darum einen Kompromiss zu finden.

Die neue Weisung der Gemeinde sagt, die Gäste der Gartenwirtschaft müssten wochentags um 22.00 Uhr nach Hause gehen, am Wochenende um 23.00 Uhr. Die Petitionäre machen sich dafür stark, dass das Gartenrestaurant bis Mitternacht bedient werden darf, am Wochenende bis 01.00 Uhr. Auch sie gehen davon aus, dass es zu einem Kompromiss kommen wird.