Glarner Regierung will sich für Verbleib der Eternit AG einsetzen

Auch die Glarner Regierung ist überrascht von der Ankündigung der Eternit AG, einen neuen Standort für ihren Hauptsitz zu suchen. Die Firma kann nach einem Bürgerentscheid in Glarus Nord nicht wie gewünscht bauen. Die Regierung will nun das Gespräch suchen.

Das Firmenzeichen Eternit AG

Bildlegende: Die Glarner Regierung will prüfen, ob sie Angebote an die Eternit AG machen kann. Keystone

Ein Wegzug des Hauptsitzes der Eternit AG würde den Kanton Glarus treffen. Das Unternehmen gehört zu den vier grössten im Kanton und bezahlt hier Steuern. «Wer die finanzielle Situation des Kantons kennt, weiss, dass jeder Franken Steuereinnahmen zählt», sagt der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Allenfalls Angebote prüfen

Von der Ankündigung der Eternit AG ist Widmer überrascht. Er hoffe, dass sich die Firma den Schritt nochmals überlege. «Der Kanton Glarus ist ein guter Firmenstandort», bekräftigt Widmer. Die Regierung werde sich der Sache annehmen. «Wir müssen prüfen, ob wir allenfalls Angebote machen können, um die Eternit AG milde zu stimmen.»