Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Glarner Steuerentlastung genügt den Gemeinden nicht

Der Glarner Landrat will den finanziell gebeutelten Gemeinden helfen und den kantonalen Steuerfuss um ein Prozent auf 53 Steuerprozent senken. Dies hat der Rat beschlossen. Dies würde den Spielraum der Gemeinden für Steuererhöhungen vergrössern.

Ein Blick auf die Gemeinde Matt und ins Glarnerland
Legende: Die Glarner Regierung gibt den Gemeindefinanzen mittelmässige Noten. Keystone

Diese Massnahme allein genüge aber nicht, um die Gemeindefinanzen ins Lot zu bringen, bemängelt der Gemeindepräsident von Glarus-Süd, Thomas Hefti. Eine Motion verlangt zusätzlich, dass die Ausgleichzahlungen des Kantons von heute einer auf neu vier Millionen Franken erhöht werden. Dazu seien weitere Massnahmen nötig, meint Hefti.

Auch die Glarner Regierung fordert weitere Massnahmen. So sollen die Finanzhaushalte von Kanton und Gemeinden genauer unter die Lupe genommen werden. Ein vom Kanton jüngst in Auftrag gegebenes Ranking hatte gezeigt, dass die Gemeindestrukturen noch nicht funktionieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.