Glarner Tourismus auf Kurs, aber noch nicht am Ziel

Der Kanton Glarus steckt mitten in der Umsetzung der Tourismusstrategie 2012-2015. Durch eine bessere und engere Zusammenarbeit unter den Regionen sollen mehr Gäste angelockt werden. Am Dienstag wurde vor Touristikern Zwischenbilanz gezogen. Vieles sei bis jetzt gelungen, heisst es beim Kanton.

Bauernhaus in Braunwald

Bildlegende: Bauernhaus in Braunwald: Idylle braucht auch gemeinsame Vermarktung. Keystone

«Was man sich vorgenommen hat, wurde erreicht», sagt Stefan Elmer, zuständig für die Tourismusförderung im Kanton Glarus. Mit einem kantonalen Produktmanagement habe man alle Destinationen unter einen Hut gebracht.

Bis jetzt haben laut Stefan Elmer Kanton und Tourismusdestinationen rund 500'000 Franken ins Produktmanagement investiert. Der gleiche Betrag sei für die nächsten zwei Jahre reserviert.

Dank gemeinsamer Projekte der Destinationen habe man in der Öffentlichkeit viel mehr Aufmerksamkeit erhalten. Bei den vier Tourismusregionen sei die Botschaft angekommen, dass man gemeinsam mehr erreiche.

Noch nicht am Ziel ist man bei der Arbeit an der Basis. «Wir wollen noch mehr Hotels, Restaurants und Ferienhausanbieter mit ins Boot holen», sagt Elmer. Da habe man noch eine Aufgabe zu lösen, sagt der Tourismusverantwortliche.