Zum Inhalt springen

Ostschweiz Glarus kämpft gegen eingewanderte Pflanzen

Der Kanton Glarus will die Bekämpfung von eingewanderten Pflanzen vorantreiben. Die bisherigen Massnahmen reichten nicht aus, so die Staatskanzlei.

Goldrute
Legende: Die Goldrute: Die Pflanze wurde aus Nordamerika eingeschleppt und breitet sich heute in der Ostschweiz aus. Keystone

Für den Kampf gegen die sogenannten «invasiven Neophyten» bewilligt die Glarner Regierung 120'000 Franken für die Dauer von drei Jahren. Das Geld sollen Gemeinden erhalten, um Einsätze zur Bekämpfung von Neophyten mit Beschäftigungsprogrammen für Arbeitslose, Asylsuchende oder Freiwillige zu ermöglichen. Ohne den Einsatz vieler Arbeitsstunden sei keine genügende Wirkung zu erzielen, so die Glarner Regierung.

Gebietsfremde Arten können zu einem Problem werden, wenn sie sich ausbreiten: Sie verdrängen einheimische Arten und können Krankheiten und Parasiten übertragen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Liebe Hausbesitzer,bepflanzt Eure Gärten mit Einheimischem od.lasst Euch von www.wildpflanzen.ch über die vielen,prächtigen,einh.Blumenmischungen,Stauden+Sträucher beraten.Anziehend,der mehrjährige Natternkopf zB,der Blasenstrauch uvam.Auch wichtig,ein besonnter Nesselstandort,worauf sich viele Tagfalter vermehren,sonn.Grienfläche für den Wildbienennestbau+Holzbeigen für Igel,Wiesel,Amhibien+Blindschleichen.Exoten sind nutzlos,keine Eiablage,meist kein Blütenbesuch,nur Verdrängung unsrer Flora.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen