Glarus probt Katastrophenfall

Mit einer gemeinsamen Übung proben zivile und militärische Einsatzkräfte den Ernstfall. Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen.

Haussprengung in GL

Bildlegende: Bereits im Vorfeld der aktuellen Übung wurden im Glarnerland Häuser gesprengt. zvg

Über 1000 Fachpersonen führen in den nächsten Tagen verschiedene Rettungs- Bergungs- und Bauarbeiten durch - alles im Rahmen einer gemeinsamen Übung. Ziel ist es laut den Organisationen, die Zusammenarbeit zu proben und zu trainieren.

Während der Übung muss vereinzelt mit höherem Verkehrsaufkommen oder Behinderungen auf der Strasse gerechnet werden, heisst es in der Mitteilung weiter.