Gossau steht vor hohem Defizit

Im städtischen Haushalt 2013 zeichnet sich bereits ein unerwartet hohes Defizit von gut fünf Millionen Franken ab. Der Stadtrat Gossau sucht nun kurzfristige Möglichkeiten für Entlastungen.

Eine Häuserzeile an der St. Gallerstrasse in Gossau.

Bildlegende: Die Stadt Gossau hat mit höheren Einnahmen gerechnet. zvg

Als Ursache für die Abweichungen vom Budget zeichnet sich ab, dass die Steuereinnahmen der natürlichen Personen tiefer ausfallen werden. Wie die Stadt Gossau mitteilt, werden voraussichtlich eine Million Franken an Einnahmen fehlen.

Höher ausfallen als angenommen werden dagegen die Aufwendungen im Sozialbereich. Die Ausgaben für Pflegefinanzierung und Sozialhilfeleistungen liegen voraussichtlich rund eine Million Franken über dem Budget.

Bereits zu Beginn des Jahres hatte der Stadtrat Gossau auf ein höheres Defizit im städtischen Haushalt hingewiesen. Damals ging man von einem Fehlbetrag von über einer Million Franken aus. Da bei der Abstimmung im März 2013 eine Steuerfuss-Erhöhung abgelehnt wurde, musste ein voraussichtliches Defizit von 2,7 Millionen Franken angenommen werden.

Nun will die Stadt weniger Geld investieren. Von den geplanten 11,6 Millionen Franken dürften rund 1,6 Millionen Franken zurück gehalten werden.