Grossbrand in Horn: Durch Menschenhand verursacht

Von Fahrlässigkeit bis zu gezielter Brandstiftung: Die Ermittlungen zum Brand in Horn schliessen einen technischen Defekt oder eine natürliche Ursache aus.

Armee-Heliktoper fliegt mit Löschwasser über den Brandherd auf dem Raduner-Areal.

Bildlegende: Beim Brand auf dem Raduner-Areal im August standen auch drei Helikopter der Schweizer Armee im Einsatz. Keystone

Ein technischer Defekt oder eine natürliche Ursache wie einen Blitzeinschlag oder ein 1. August-Feuerwerk schliesst die Thurgauer Kantonspolizei als Brandursache aus. Matthias Graf, Sprecher der Thurgauer Kantonspolizei, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen Bericht des Online-Portals «FM1Today». Die Auswertung der Spuren vom Brandort sei inzwischen abgeschlossen.

Die Polizei geht von «menschlichen Handlungen» aus und ermittelt weiter. Das Spektrum reicht von Fahrlässigkeit bis zu gezielter Brandstiftung. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf Befragungen im Umfeld von Personen, die Zutritt zu den Gebäuden hatten oder dort gesehen wurden.

Am Montagmorgen, 3. August 2015, waren auf dem Raduner-Areal in Horn mehrere Lagerhallen in Brand geraten. Das Feuer brach in einem Gebäude aus, in dem Flohmarkt-Artikel gelagert wurden. Über 200 Feuerwehrleute standen während Stunden im Einsatz. Personen kamen nicht zu Schaden.