Grosse Bandbreite bei Beteiligungen

Der Kanton St. Gallen besitzt Anteile an Transportunternehmen, an Schulen, Kulturinstitutionen, Spitälern, an Unternehmen wie dem Linthwerk oder an der St. Galler Kantonalbank. Er ist an 78 Unternehmen, Einrichtungen oder Stiftungen beteiligt. Dies zeigt eine Zusammenstellung der Regierung.

Altes Buch der Freimaurer

Bildlegende: Der Kanton St. Gallen ist auch an gemeinnützigen Stiftungen beteiligt, wie an einer Freimaurer-Bibliothek. zvg

Der Kanton St. Gallen ist an 78 Unternehmen, Einrichtungen oder Stiftungen beteiligt.Das Spektrum reicht von einer Freimaurer-Bibliothek bis hin zur Kantonalbank, die zuletzt 45 Mio. Franken an den Kanton ausschüttete.

In einem Anhang zu ihrer Botschaft über «Public Corporate Governance» hat die St. Galler Regierung eine Liste mit allen 78 Beteiligungen des Kantons veröffentlicht. Festgehalten sind nicht nur Zweck oder Rechtsform, sondern auch, wie hoch 2013 die Ausschüttung an den Kanton ausfiel.

Von den meisten Beteiligungen gibt es kein Geld für den Kanton - von einigen aber beträchtliche Summen:

  • St. Galler Kantonalbank rund 45 Millionen Franken
  • Stomversorger SAX Holding AG 13,5 Millionen Franken
  • Kraftwerke Sarganserland 18'750 Franken
  • Abraxas AG 1,5 Millionen Franken
  • Swisslos 26,2 Millionen Franken
  • Schweizer Salinen AG 684'000 Franken.

Nicht alles Gewinne

Aufgeführt sind auch Rückzahlungen von Mitteln, die vom Kanton stammen. Es seien Überschüsse, die nach dem Abzug von Rücklagen zurückerstattet würden, erklärte Flavio Büsser, Generalsekretär des Finanzdepartements, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

In diese Kategorie fallen die 3,8 Mio. Franken, die die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) ablieferte oder die 1,0 Mio. Franken von der Hochschule für Technik Buchs. Dazu gehören auch die insgesamt drei Millionen Franken, die von den vier Spitalverbunden (Fürstenland-Toggenburg, Kantonsspital St. Gallen, Linth und Rheintal-Werdenberg-Sarganserland) zurückbezahlt wurden.