Zum Inhalt springen

Ostschweiz Grosser Rat will kein Kopftuchverbot an Thurgauer Schulen

Das Parlament lehnte eine Motion der SVP ab. Diese forderte, dass eine gesetzliche Grundlage geschaffen wird, damit an den Schulen Kleidervorschriften durchgesetzt werden können. Auch die Thurgauer Regierung wollte die Lücke schliessen.

Legende: Video Kein Kopftuchverbot abspielen. Laufzeit 2:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.09.2014.

Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die Schulordnung von Bürglen festgestellt, dass ein Kopftuchverbot einen schweren Eingriff in die Glaubens- und Gewissensfreiheit darstelle. Dafür reiche ein Passus in der Schulordnung nicht aus. Es brauche dafür mindestens eine gesetzliche Grundlage und das Verbot müsse durch ein öffentliches Interesse gerechtfertigt sein.

Die Thurgauer Regierung zeigte sich in ihrer Stellungnahme zur Motion bereit, eine solche Grundlage zu schaffen. Es liege danach an den Schulgemeinden, entsprechende Regelungen zu erlassen. Allerdings sei unklar, ob das Bundesgericht ein Kopftuchverbot bei einer Beschwerde schützen würde.

Geteilte Meinung im Parlament

In der Debatte sprachen sich sowohl die CVP/GLP-, die FDP- sowie die SP-Fraktion grossmehrheitlich gegen die Motion aus. Kleidervorschriften seien schon nach aktuellem Recht möglich. Es gehe den Motionären nur um das Kopftuchverbot. Deshalb handle es sich um eine Scheinlösung, weil diese Frage vom Bundesgericht entschieden werde, lautete die Argumentation.

Die SVP wurde auch nicht aktiv als es um Springerstiefel oder bauchfreie T-Shirts in der Schule ging.
Autor: Walter HugentoblerKantonsrat SP

Geschlossen dagegen waren die Fraktionen der Grünen, der BDP sowie der EVP. Unterstützt wurde der Vorstoss von der SVP-Fraktion und von der EDU-Fraktion sowie von einzelnen Votanten aus den Reihen der CVP und der SP.

Schülerinnen und Schüler, die durch das Tragen von provozierenden Kleidungsstücken den Schulbetrieb stören, sollen sich integrieren und sich unserer Kultur anpassen.
Autor: Ruedi ZbindenKantonsrat SVP

Es gehe um mehr Rechtssicherheit für die Schulen, betonte der Sprecher der SVP-Fraktion. In der Abstimmung wurde die Motion mit 51 Ja- gegen 62 Nein-Stimmen für nicht erheblich erklärt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    "Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die Schulordnung von Bürglen festgestellt, dass ein Kopftuchverbot einen schweren Eingriff in die Glaubens-und Gewissensfreiheit darstelle" Sehr gut! Somit dürfte das Tragen einer Mütze, mit z .B. amerikanischer oder israelischer Flagge darauf, auch möglich bleiben. Unabhängig davon, ob das nun ein paar aggressiven Kopftuchträgerinnen sauer aufstösst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Fischer, Luzern
    Super!! Ein Zeichen von Respekt. Jeder kann seine Religion frei auswählene, wir leben schliesslich in der Schweiz. Sie tun ja niemandem weh mit dem Kopftuch. Unsere Grossmütter haben auch Kopftücher getragen, wie auch unsere Nonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W.Ineichen, Luzern
      Anna Fischer:- NEIN, diese Mädchen konnten nicht frei auswählen! Sie werden zum Tragen dieses muslimischen Kennzeichen von den Eltern gezwungen! Die Kopftücher unserer Grossmütter mussten ihre Haare bei der Arbeit vor Schmutz und Staub schützen! Ein Arbeitskleid! Nonnen tragen die Kopfbedeckung freiwillig und kaum öffentlich. Was wäre wenn eine Nonne z.B. in Saudiarabien oder im Iran ihren Schleier in der Öffentlichkeit tragen würde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Mit tun die TG-Verantwortlichen einfach nur noch leid. Das gilt für die ganze CH. Eine grosse Schande, uns derart in CH verkaufen zu müssen. Die Quittung haben wir bereits mit unserer Muslim-Gästeschar !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen