Grossteil der Uznacher Jungstörche verendet

In den letzten Wochen sind in Uznach vier Fünftel der Jungstörche eingegangen. Grund ist das schlechte Mai-Wetter. Um die Population müsse man sich dennoch keine Sorgen machen, heisst es bei Storch Schweiz.

Storchenpaar

Bildlegende: Viele Storchenpaare verloren diesen Frühling ihre Jungen. Keystone

Wie die Zeitung «Südostschweiz» schreibt, haben der Dauerregen Anfang Mai und die zum Teil tiefen Temperaturen den Jungstörchen zugesetzt. Die rund 35 Brutpaare haben deshalb grosse Ausfälle zu beklagen. Das bestätigt auch Margrith Enggist von Storch Schweiz.

«Uznach ist vielfach ein Problem», sagt Enggist. Wegen der Staulage komme es immer wieder zu speziellen Wettersituationen, welche den Störchen zusetzten. Dennoch seien die Störche in Uznach nicht gefährdet. «Wenn im nächsten Jahr das Wetter besser ist, erholt sich die Population schnell.»

In anderen Ostschweizer Hochburgen sind die Ausfälle nicht so gross. Storch Schweiz rechnet, dass rund ein Drittel der Jungstörche eingegangen sind. Die Storchenpopulation wachse im Allgemeinen in der Schweiz. Deshalb müsse man sich keine Sorgen machen.