Grünes Licht für Restaurant «Bischof»

Die Sportbahnen Elm geben ihren Widerstand gegen das geplante Restaurant auf der Bischofalp oberhalb von Elm auf. Laut der «Südostschweiz» verzichtet die Bahn auf die während Jahren geforderte Entschädigung.

Ein Blick auf verschneite Heuhütten auf der Bischofsalp

Bildlegende: Rund 30 Heuhütten können nun zu Tourismusunterkünften umgebaut werden. zVg

Jahrelang hatten die Sportbahnen Elm und die Alpkorporation Bischofalp um Entschädigungszahlungen in der Höhe von 300'000 Franken pro Saison gestritten. Die Sportbahnen hatten argumentiert, der für den Bau des Restaurants «Bischof» geschlossene Baurechtsvertrag verstosse gegen eine alte Dienstbarkeit gegenüber den Bahnen und würde ihre eigene Gastronomie schädigen.

Das Obergericht hat die Alpkorporation schon vor einiger Zeit von dieser Klage freigesprochen. Nun verzichten die Sportbahnen offiziell auf eine Entschädigung.

Rasche Realisierung geplant

Laut der Projektgruppe Tourismus Alp Bischof soll das Restaurant nach einer siebenjährigen Verzögerung nun rasch realisiert werden. Geplant ist auch die Umnutzung von rund 30 Heuhütten, die zu Tourismusunterkünften umgebaut werden sollen.