Gurit fährt massiven Umsatzeinbruch ein

Das erste Halbjahr 2013 ist für die Firma Gurit in Wattwil schlecht verlaufen. Gegenüber dem Vorjahr ist der Umsatz insgesamt um über 30 Prozent zurückgegangen. Im Kerngeschäft Windanlagen sogar um 55 Prozent.

Sreenhot der Webseite der Firma Gurit.

Bildlegende: Die Firma Gurit produziert unter anderem Kunststoffe für die Rotorblätter von Windenergie-Anlagen. Screenshot

Das Technologieunternehmen Gurit in Wattwil ist 2013 schlecht gestartet. Das Hauptgeschäft der Gurit liegt im Bereich der Windenergie. Sie produziert Kunststoffe für die Rotorblätter von Windenergie-Anlagen, zudem stellt sie Formen für die Produktion der Rotorblätter her. Ausgerechnet im Hauptgeschäft ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 55 Prozent zurückgegangen.

Fracking wird zur Konkurrenz

Seitens der Firmenleitung heisst es, der Rückgang sei auf einen schlechteren Geschäftsverlauf mit den USA zurückzuführen, wo sich die rechtlichen Bedingungen verändert hätten. Zudem sei die Konkurrenz in China gewachsen. Einen Einfluss habe schliesslich das Fracking - die vergleichsweise billige Förderung des Gases werde zunehmend zur Konkurrenz für Windkraft-Anlagen.

Die Firmenleitung ist aber zuversichtlich. «Eine Wende zum besseren zeichnet sich bereits ab», sagt Markus Knüsli Amacker gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF. Entlassungen an den verschiedenen internationalen Firmenstandorten seien keine geplant.