Gute Wintersaison bei Ostschweizer Seilbahnen

Dank guten Schneeverhältnissen und Wetterglück ziehen die Ostschweizer Seilbahnen eine positive Zwischenbilanz. Liegt Schnee in den Tälern, kommen die Gäste zum Skifahren in die Berge. Stadtnahe Wintersportorte profitieren davon.

Schneebedeckte Berge, im Vordergrund ein Sessellift mit Skifahrern

Bildlegende: Der Pizol ist eines der Wintersportgebiete, das von der Nähe zu Städten wie Zürich profitiert. Keystone

Die Ostschweizer Seilbahnen sind mit der Zwischenbilanz zufrieden. Sie verzeichnen rund 9 Prozent mehr Gäste als in der Vorjahresperiode. Dieser Vorsprung hat sich allerdings im Januar wieder etwas abgeschwächt. Die Zahlen entsprechen jenen von vor zwei Jahren.

Die Weihnachts- und Neujahrstage liefen hervorragend. Im Januar ist jeweils das Wochenendwetter ausschlaggebend, sagt Robert Walser vom Verband der Ostschweizer Seilbahnen. Da noch keine Sportferien sind, sind die Wintersportregionen von den Tagestouristen abhängig.

In den Skigebieten herrschen zurzeit gute Schneeverhältnisse – beste Voraussetzungen für Sportferien und Tagestouristen. Der Verband der Ostschweizer Seilbahnen ist zuversichtlich für die zweite Winterhälfte.