Guter Start für Basisstufe

Auf das Schuljahr 2014/15 hin haben sechs Thurgauer Schulen eine Basisstufe eröffnet. Das Fazit fällt positiv aus. Nun wollen zwei weitere Gemeinden das neue Schulmodell einführen.

Basisstufe

Bildlegende: In der Basisstufe werden Kindergärtner und Primarschüler der unteren Klassen zusammen unterrichtet. Keystone

Die Basisstufe ist an sechs Thurgauer Schulen eingeführt worden. Im neuen Schulmodell werden die Kindergärtner und Primarschüler der unteren Klassen zusammen in einer Gruppe geführt. Damit sollen die Kindergärtner individuell an den Schulalltag herangeführt und gefördert werden.

Gute Information hat sich gelohnt

«Unsere ersten Erfahrungen mit der Basisstufe sind positiv», sagt die Thurgauer Regierigsrätin Monika Knill im «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1. Gezeigt habe sich, dass sich eine gute Information zum neuen Modell positiv auf den Start ausgewirkt habe. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Lehrpersonen und den Kindergärtnern, die je eine Klasse der Basisstufe gemeinsam führten, sei gut.

Die Schulen Stachen, Fischingen, Götighofen, Leimbach, Istighofen und Mauren haben die Basisstufe eingeführt. Folgen werden nun die Schulen in Berg und Berlingen.