Jagd im Toggenburg Haben Jäger einen Anspruch aufs Wild?

Die St. Galler Regierung antwortet noch nicht und wartet auf das neue eidgenössische Jagdgesetz.

Luchs frisst Futter.

Bildlegende: Luchs in einem Park. In der Natur reisst er Wild. Keystone

Die Position der Jäger: Der Luchs wird im Toggenburg wieder heimisch und frisst wie erwartet Gämsen und Rehe. Toggenburger Jäger möchten aber weiterhin Wild schiessen und verlangen eine Reduktion des Luchsbestands.99 Jäger haben dazu eine Petition mit 99 Unterschriften eingereicht.

Stellungnahme der St. Galler Regierung: Ziel der Luchsansiedlung war einerseits die Artenvielfalt und anderseits mehr Durchmischung in der Luchspopulation. Dieses Ziel sei erreicht. Dass weniger Gämsen und Rehe geschossen werden, gehe jedoch nicht nur auf das Konto des Luchses. Krankheiten und strenge Winter hätten den Bestand ebenfalls verkleinert.

Und die Ursprungsfrage? Zur Frage, ob die Toggenburger Jäger einen Anspruch auf Gämsen und Rehe haben, beantwortet die Regierung nicht. Sie verweist auf die laufende Revision des eidgenössischen Jagdgesetzes. Dabei soll auch die Frage geklärt werden, ob geschützte Arten wie Luchs und Wolf unter bestimmten Umständen geschossen werden dürfen.