Heidiland zieht positive Tour-de-Suisse-Bilanz

Sie war der grosse Schlusspunkt zur diesjährigen Tour de Suisse: Die Etappe von Bad Ragaz hinauf auf die Flumserberge. Dramatischer hätte man das Drehbuch dazu nicht schreiben können, denn bis zum Schluss kämpfte ein Schweizer um Gold. Entsprechend zufrieden sind die lokalen Organisatoren.

Rad-Profi Fabian Cancellara fährt dem Ziel in Flumserberg entgegen.

Bildlegende: Die letzte Etappe der diesjährigen Tour de Suisse zog Tausende an. Keystone

Tausende säumten am Sonntag die Strasse von Bad Ragaz über Vilters-Wangs-Mels hinauf nach Flumserberg und das schöne Wetter machte aus dem Sport-Anlass ein Sommerfest.

Die lokalen Organisatoren sind denn auch zufrieden und glücklich über den immensen Publikumsaufmarsch. Björn Caviezel ist Mitglied des örtlichen Organisationskomitee. Der CEO von Heidiland Tourismus zieht eine durchwegs positive Bilanz. «Auf der einen Seite haben wir viel Geld in den Anlass investiert.

Nachhaltige Investition

«Den Gegenwert kann man nicht in Zahlen ausdrücken. Aber der Gegenwert ist mit Sicherheit sehr hoch», sagte Caviezel gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1. Den Zuschauern werde dieses Fest auch dank dem hervorragenden Wetter in Erinnerung bleiben, so Caviezel. «Ich glaube, das ist nachhaltig.»