Heli-Landeplatz geplant Helikopter über Lipperswil fliegen weiter

Beim Golfplatz Lipperswil im Thurgau landet ab und zu ein Helikopter. Die Betreiber wollen einen offiziellen Landeplatz erstellen. Die Baueingabe hat aber Staub aufgewirbelt. Bei der Gemeinde sind Einsprachen eingegangen. Die Golfplatzbetreiber überlegen sich den Rückzug.

Vogelperspektive auf Lipperswil in der Thurgauer Gemeinde Wäldi.

Bildlegende: Der Golfplatz Lipperswil in der Thurgauer Gemeinde Wäldi wird ab und zu von einem Helikopter angeflogen. Keystone

Vorgeschichte: Zwei- bis dreimal im Jahr wird der Golfplatz Lipperswil von einem Helikopter angeflogen. Im letzten Jahr hat ein Anflug zu einer Beschwerde geführt. Die Golfplatzbetreiber wollen darum einen offiziellen Landeplatz bauen, um den Anflug zu reglementieren, heisst es auf Anfrage bei der Golfplatz Lipperswil AG. Der Anflug soll künftig nur noch über die Autobahn von Süden her erfolgen und nicht mehr über die nahen Häuser, so Geschäftsführer Ian Gibbens.

Aktuelle Situation: Die Baueingabe hat die Gegner auf den Plan gerufen. Laut Bauverwaltung der Gemeinde Wäldi sind vereinzelte Einsprachen eingegangen. Die Golfplatzbetreiber wollen sich nicht mit den Anwohnern anlegen und überlegen sich jetzt, die Eingabe zurückzuziehen.

Ausblick: Ob mit oder ohne Landeplatz, der Golfplatz Lipperswil wird auch in Zukunft ab und zu angeflogen. Laut dem Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL sind die Anflüge gemäss Aussenlandeverordnung erlaubt. Die Golf Lipperswil AG wird in den nächsten Tagen entscheiden, wie es mit ihrem Landeplatz-Projekt weitergehen soll.