Zum Inhalt springen

Hochwasserschutz Wil Gemeinden sagen «Ja, aber...»

Die Region Wil muss ihren Hochwasserschutz verbessern. Die Gemeinden sind skeptisch, vor allem wegen den Kosten.

Autobahn
Legende: Rien ne vas plus: Bei den Überschwemmungen im Juni 2015 war vor allem auch die Autobahn A1 betroffen. Keystone

Die Region Wil ist in den letzten Jahren mehrfach von Hochwassern heimgesucht worden. Zuletzt im Juni 2015: Sintflutartige Regenfälle haben grosse Schäden verursacht und unter anderem auch die Autobahn A1 unter Wasser gesetzt. Das Problem sind die vier Bäche Alpbach, Krebsbach, Huebbach und Meienmättelibach.

Konzept zu teuer

Um solche Überschwemmungen künftig zu vermeiden, haben die Gemeinden Rickenbach, Wilen und Sirnach, die Kantone Thurgau und St. Gallen sowie der Bund ein Konzept entwickelt. Unter anderem sollen die Bachbette vergrössert und die Abflussmöglichkeiten verbessert werden.

Dieses Konzept wurde in den vergangenen Tagen der Bevölkerung vorgestellt. Der Handlungsbedarf sei nicht bestritten, sagt Projektleiter Klemens Müller. Umstritten in der Bevölkerung seien aber die Kosten.

Die Bevölkerung hat immer noch das Gefühl, die Gemeinden müssten zu viel bezahlen.
Autor: Klemens MüllerAmt für Umwelt Kanton Thurgau

Total kostet der Hochwasserschutz rund 28 Millionen Franken. Davon müssen die Gemeinden rund 10 Millionen Franken tragen. Den Löwenanteil muss die Gemeinde Wilen bezahlen, welche auch am meisten profitiert. Mit der Gemeinde Rickenbach, welche sich lange gegen das Konzept und die damit verbundenen Kosten gewehrt hat, habe man sich einigen können, sagt Müller weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Jeden Tag wird viel Fläche überbaut, versiegelt und unbrauchbar gemacht. Wertvolle Böden sind für immer verloren. Hinzu kommen Abwaschungen durch Bodenerosion, weil der landwirtschaftlich intensiv genutzte Boden auf den Äckern keinen Halt mehr hat. Unser Boden ist ohne Lobby, niemand schützt aktiv seinen Erhalt oder kontrolliert seine Qualität. Da wundert man sich, wenn Böden bei starkem Regenfall keine Abflussmöglichkeiten mehr haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen