Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ideale Bedingungen für das Klausenrennen

Am Wochenende trafen sich rund 270 Oldtimer zum 11. internationalen Klausenpass-Rennen. Der Anlass ging ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne - die Wetterbedingungen waren ideal.

Oldtimer am Klausenrennen
Legende: Rund 270 Oldtimer gingen am Klausenrennen an den Start. Keystone

Das Klausenrennen begann bereits am Samstag. Die historischen Boliden massen sich an zwei Tagen auf der 21,5 Kilometer langen Strecke von Linthal im Kanton Glarus bis auf die Passhöhe des Klausenpasses.

Nachdem die schnellen Oldtimer bereits am Freitag bei der Fahrzeugabnahme auf dem Landsgemeindeplatz im Zentrum von Glarus zu bewundern waren, starteten sie am Samstag zum Training und zum ersten Rennlauf. Am Sonntag fand der zweite Lauf statt.

Gemäss Organisatoren kamen rund 30'000 Besucher ans Rennen. Nennenswerte Zwischenfälle habe es keine gegeben. Ob und wann das Klausenrennen das nächste Mal durchgeführt wird, ist noch offen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vali Vögeli, Ennenda
    Es war nicht das beste der Neuauflagen des Klausenrennens. Trotzdem hat der Anlass eine ungemeine Stimmung mit Hühnerhautgefühl regeneriert. Die Preise .... ? Skifahren ist teurer .......... !! Für mich war die einzige Enttäuschung das die grossen Werke die damals das Siegerauto stellten durch gänzliche Abwesenheit glänzten, und zwar beim Rennen selber sowie auch Werbemässig. Trotzdem dem OK und allen Helfern ein Kompliment und vielen Dank. Das Rennen muss weiter gehen ................!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jacques zindel, waedenswil
    Ueberrissene Eintrittpreise, miserabler Internetauftritt, Stundenlange Startverzoegerung ohne Begruendung - da braucht man sich ueber fehlende Sponsoren und Abwesenheit von Fernsehberichterstattung nicht wundern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pat Frünser, St. Gallen
      Es gibt leider immer mehr verwöhnte Konsumenten, passive Konsumierer und eigeninitiativlose Schlachtenbummler, welche Sinn und Wert des für sie lediglichen Spektakels nicht begreifen, aus geringster Unpässlichkeit Frust produzieren, dabei das Schönste übersehen und den gespeicherten Restdampf auch noch veröffentlichen müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen