Zum Inhalt springen

Im Toggenburg unterwegs Auf den Spuren des Auerhuhns

«Auerhühner stellen sehr hohe Anforderungen an ihren Lebensraum», sagt der Toggenburger Wildhüter Urs Büchler. In der Schweiz leben nur noch rund 500 Auerhühner. Dieser Vogel ist gemäss Roter Liste «stark gefährdet». Urs Büchler untersucht im oberen Toggenburg, wie viele Auerhühner dort noch leben. Dazu setzt er modernste Methoden aus der Naturschutzgenetik ein.

Urs Büchler sucht Kotspuren
Legende: Michael Breu / SRF

Auf dem Waldboden sucht Büchler nach Kotstückchen. An diesen haften in der Regel wenige Darmzellen. «Analysiert man diese im Labor, kann man die Zahl der einzelnen Individuen ermitteln», so Büchler.

Frische Kotspuren von Auerhühnern
Legende: Michael Breu / SRF

Unter einer Weisstanne findet Urs Büchler solche Kotspuren. Weisstannen und Fichten sind die Leibspeise der vegetarisch lebenden Auerhühner.

Auerhähne bei der Balz
Legende: Urs Büchler

Ganz in der Nähe befindet sich ein Balzplatz, wo die Auerhähne ihre Kämpfe ausfechten.

Die Analyse der Kotproben zeigt, dass im oberen Toggenburg rund hundert Auerhühner und -hähne leben. Interessant: Die Hähne legen für ihre Balz teilweise weite Strecken zurück - bis zu 15 Kilometer. «Das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Auerhühner nicht gut fliegen können», sagt Urs Büchler gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF1.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Eine erfreulich Nachricht. es soll auch im Tösstal welchen geben. Das stark bedrohte Auerhuhn kommt dank Schutzprojekten in der Schweiz wieder öfter vor. Heutzutage sind leider viele Tier - und Insektenarten immer mehr bedroht durch Schuld des Menschen. Der Mensch vernichtet und beutet die Natur immer mehr aus. Wenn man es endlich begriffen hat, wird mit Millionen Schutzprojekte erstellt. Was für ein Wahnsinn! Respekt und gesunder Umgang mit der Natur wäre besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen