Zum Inhalt springen

Internationale Forschung In der Bevölkerung wenig bekannt: Biotechnologie im Thurgau

Daniel Legler arbeitet im Labor
Legende: Drei Forschungsgruppen arbeiten am Biotechnologie Institut Thurgau in Kreuzlingen. Im Bild: Daniel Legler, operativer Leiter des Instituts. SRF / Selina Wiederkehr

Von aussen unscheinbar und in der Bevölkerung wenig bekannt: Das Biotechnologie Institut Thurgau in Kreuzlingen. «Daran sieht man wohl, dass wir in die Forschung und nicht in Marketing investieren», sagt Urs Schwager, Leiter Amt für Mittel- und Hochschulen Thurgau.

Wir sind beim Thema Forschung kein weisser Fleck mehr auf der Karte.
Autor: Urs SchwagerLeiter Amt für Mittel- und Hochschulen Thurgau

Im Jahr 1999 wurde das Biotechnologie-Institut vom Kanton Thurgau gegründet. Rechtliche Trägerin ist die Thurgauer Stiftung für Wissenschaft und Forschung, die vom Kanton finanziert wird. «Der Grundgedanke hinter der Stiftung ist, dem Abfluss von Wissen aus dem Kanton entgegenzuwirken», sagt Schwager. Das Institut wird zu je einem Drittel von Kanton, Bund und Dritten finanziert.

Den wissenschaftlichen Hintergrund für das Institut stellt die Universität Konstanz. Das Biotechnologie-Institut ist dem Fachbereich Biologie angegliedert. «Ich habe eine deutsche Professur, bin aber vom Kanton Thurgau angestellt», sagt der operative Leiter Daniel Legler.

Forschung ist sowieso international. Landesgrenzen spielen kaum eine Rolle.
Autor: Daniel LeglerLeiter Biotechnologie-Institut Thurgau

Die Schwerpunkte der Forschung sind Immunologie, Krebszellen und Zellbiologie. Erst kürzlich hat das Institut für die Erforschung der T-Zellen im Immunsystem einen Beitrag von über einer halben Million Franken vom Schweizerischen Nationalfonds erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.