Zum Inhalt springen
Inhalt

Inventar der Niststandorte Rauchschwalben besser schützen

Rauchschwalben-Nest
Legende: Rauchschwalben-Nester werden in Frauenfeld gemeinsam mit anderen Nistplätzen von Gebäudebrütern inventarisiert. pixabay

Die meisten Gebäudebrüter gehören zu den bedrohten Vogelarten. Damit sie besser geschützt werden können, erfassen freiwillige Helfer des Natur- und Vogelschutzvereins Frauenfeld nun alle Nistplätze in einem Inventar. Dazu gehören die Nistplätze der Rauchschwalben, Mehlschwalben, Alpen- und Mauersegler, Turmfalken, Turmdolen und Schleiereulen. Durch die Inventarisierung soll erreicht werden, dass bei Umbauten und Renovationen keine geschützten Nester zerstört werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ein grosses Danke an die freiwillige Helfer des Natur- und Vogelschutzvereins Frauenfeld den bedrohten Vogelarten zu helfen. Bekannte Vogelarten wie Kiebitz, Feldlerche Turmfalken, Turmdolen und Schleiereulen und nun sogar die Mehlschwalbe zu den grössten Sorgenkindern, und es werden immer mehr Arten. Renovationen, Neubauten machen diesen Vogelarten zunehmend das Leben schwer. Werden ältere Gebäude renoviert, verschwinden nämlich oftmals die einstigen Einschlupflöcher und Nistplätze. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen