Zum Inhalt springen

IT-Bildungsoffensive Kanton St. Gallen will Millionen investieren

  • Die St. Galler Regierung will eine IT-Bildungsoffensive starten.
  • Die Massnahmen, für die in acht Jahren 75 Millionen Franken investiert werden, betreffen alle Bildungsstufen.
  • 2019 ist eine Volksabstimmung vorgesehen.
Kind mit Apple Icons
Legende: Der Kanton St. Gallen will «fit sein für die Digitalisierung» - auch in den Schulen. Symbolbild Imago

Am Montag wurden an der Medienorientierung über die Vorlage viele Gründe für eine IT-Bildungsoffensive genannt: Im Zentrum steht die Bekämpfung des Fachkräftemangels, der sich aus demografischen Gründen verschärfen werde. Es geht aber auch um Standortpolitik und um eine bessere Nutzung der Ressourcen im Kanton. Man wolle «fit für die Digitalisierung» sein. Nicht zuletzt soll damit eine Pionierrolle eingenommen werden. Es gebe bereits mehrere Kantone, die sich dafür interessierten, hiess es.

Zu den Besonderheiten gehöre, dass Massnahmen über alle Bildungsstufen hinaus geplant seien, erklärte Bildungschef Stefan Kölliker (SVP). Damit seien auch die Anschlüsse und Schnittstellen gewährleistet.

Nachqualifikationen für Lehrkräfte

In der Volksschule soll an Modellschulen der digitale Unterricht ausprobiert werden. Weiter sind Nachqualifikationen der Lehrkräfte geplant. Bisher sei in der Informatik vor allem Anwendungskompetenz vermittelt worden, erklärte Ralph Kugler, Leiter des Instituts ICT & Medien an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen (PHSG).

Künftig gehe es etwa darum, dass die Schülerinnen und Schüler bei Recherchen mit einer Suchmaschine möglichst gute Ergebnisse erzielten. In einem zweiten Schritt solle hinterfragt werden, wie das Ergebnis zustande gekommen sei. Weiter stelle sich die Frage, wie es technisch möglich sei, dass die Ergebnisse in Sekundenbruchteilen geliefert würden. Die Kompetenzen, solche Stoffe zu vermitteln, hätten die Lehrkräfte heute vielfach nicht, so Kugler.

Digitale Plattform

In der Berufsbildung soll eine digitale Plattform für gemeinsam gestaltete Ausbildungen durch Betriebe, Schulen und Branchenverbände geschaffen werden. An der Fachhochschule soll es ein Kompetenzzentrum angewandte Digitalisierung geben. An der Universität wird eine School of Information and Computing Science mit einem Bachelor- und Masterstudiengang aufgebaut. «Alles in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft», betonte Kölliker.

Volksabstimmung Anfang 2019

Der St. Galler Kantonsrat berät im Sommer und im Herbst über den 75-Millionen-Kredit für die IT-Bildungsoffensive. Die St. Galler Bevölkerung stimmt voraussichtlich im Februar 2019 darüber ab.