Ja zu 9-Millionen-Kreiselprojekt in Wil

In Wil kann für knapp neun Millionen Franken ein neues Strassenbauprojekt mit drei Kreiseln verwirklicht werden: Der Kantonsrat hat der umstrittenen und kontrovers diskutierten Vorlage zugestimmt.

Die Fraktion von SP und Grünen wollte die Vorlage zurückweisen. Ihr Sprecher Ruedi Blumer (SP/Gossau) sagte, bei einem der drei Kreisel mit 55 Metern Durchmesser handle es ich um einen «Monster-Kreisel». Der Öffentliche Verkehr profitiere entgegen den Argumenten der Kreisel-Befürworter nicht davon.

Baudirektor Willi Haag machte sich für das Kreiselprojekt stark. Das Verkehrsproblem mit Rückstaus im Stossverkehr sei ein komplexes, sagte Haag. Die drei Kreisel würden die Situation entlasten. Der Kantonsrat lehnte den Rückweisungsantrag der Ratslinken mit 79 zu 26 Stimmen klar ab.

Das Wiler Stadtparlament hatte das Kreiselprojekt im Februar 2012 abgelehnt. Gegen den negativen Entscheid wurde das Referendum ergriffen. Das Wiler Stimmvolk stimmte dem Kreiselprojekt im Juni vergangenen Jahres dann deutlich zu.

Die drei Kreisel sollen das Gebiet Sonnmatt, Freudenau und Wilfeld vom Verkehr entlasten. Laut Willi Haag komme nach der Realisierung auch der Öffentliche Verkehr schneller durch.