Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Jonschwiler Bauernfamilie darf Haus nicht bauen

Eine Bauernfamilie in Jonschwil erhält keine Bewilligung für den Bau eines Wohnhauses bei ihrem Betriebsgebäude in der Landwirtschaftszone. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Die Richter haben die strengen Richtlinien für das Erstellen von Bauten ausserhalb der Bauzone betont.

Visiere in der Wiese
Legende: Das Bundesgericht hat entschieden. In Jonschwil darf eine Familie nicht wie gewünscht ein neues Bauernhaus anvisieren. Keystone

2008 hatte man der Familie den Bau eines neuen Rinderlaufstalles in der Landwirtschaftszone bewilligt. Etwas später folgte der Bau einer Remise beim Stall. Während dieser Zeit und bis heute blieb die Familie in ihrem bisherigen Haus wohnen und bewirtschaftete den Betrieb von dort aus. Nachdem ein Teil ihres Landes in Bauland umgezont worden war verkaufte die Familie die insgesamt 16 Parzellen in den Jahren 2010 und 2011. Die Behörden wiesen das Bauernpaar damals darauf hin, dass sie auf einer dieser Parzellen ein neues Wohnhaus bauen könnten. Damit wäre die Distanz von 450 Metern bis zu den Ökonomiegebäuden verringert worden, denn das entsprechende Grundstück war nur 200 Meter davon entfernt. Auf diese Möglichkeit verzichtete das Ehepaar.

Weiteres Baugesuch

Es reichte ein Baugesuch für den Bau eines Wohnhauses beim Laufstall ein, das von der Gemeinde im August 2012 bewilligt wurde. Der WWF Schweiz reichte jedoch erfolgreich eine Beschwerde dagegen ein. Die Bundesrichter haben am Mittwoch an einer öffentlichen Beratung darüber befinden müssen, ob die Aussiedlung der Familie in die Landwirtschaftszone gemäss Raumplanungsgesetz zulässig ist. Dieses sieht vor, dass Bauten für den Wohnbedarf in der Landwirtschaftszone nur zulässig sind, wenn sie dort unentbehrlich sind. Das Bundesgericht ist zum Schluss gekommen, dass dies nicht der Fall ist. Es räumte ein, dass es für die Bewirtschaftung praktischer wäre, wenn Wohnhaus und Ökonomiegebäude nebeneinander liegen würden. In den gesetzlichen Bestimmungen sei dies jedoch kein Kriterium. Der Betrieb habe in den letzten Jahren normal bewirtschaftet werden können, hielten die Richter fest. Zudem hätten die Bauernleute die aktuelle Situation bewusst in Kauf genommen, als sie den neuen Stall gebaut hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    mithilfe des Anstosses durch den WWF hat der Amtsschimmel gewiehert. Wenn der WWF keine anderen Probleme hat, als den immer weiter aussterbenden Bauern Steine in den Weg zu legen, ist dieser Verein für mich nicht unterstützenswert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen