Zum Inhalt springen

Kampf ums Überleben Gemeinden und Kanton unterstützen Pizolbahnen

Pizolbahnen
Legende: Die beiden Zubringer von Vilters-Wangs und Bad Ragaz haben nicht die erhofften Einnahmen gebracht. Keystone

Die Pizolbahnen kämpfen mit einem strukturellen Defizit von 850'000 Franken jährlich. Der Betrieb wäre zwar finanzierbar. Das Problem sind die Amortisationen von grösseren Investitionen. Im Frühling hatten die Pizolbahnen deshalb einen Hilferuf an die Gemeinden im Sarganserland und den Kanton ausgesandt. Diese haben nun ihre Unterstützung zugesichert:

  • Der Kanton greift den Pizolbahnen während der nächsten drei Jahre mit insgesamt maximal 900'000 Franken unter die Arme. Die Bedingung: Auch die Gemeinden müssen ihren Teil zur Unterstützung leisten.
  • Die Gemeinden Bad Ragaz, Vilters-Wangs, Pfäfers, Mels, Sargans und Wartau unterstützen die Pizolbahnen während den nächsten sechs Jahren mit zusammen jährlich 540'000 Franken.
Ein Verlust der Pizolbahnen hätte für das Sarganserland gravierende Folgen.
Autor: Bruno DamannRegierungsrat Kanton St. Gallen

Der Kanton betont aber, dass es nach dieser Hilfsaktion keine weitere Unterstützung mehr gibt. Die Regierung sei in Zukunft nicht mehr gewillt, «weiterführende Zuwendungen zu tätigen», heisst es in der Mitteilung.

Zahlungen der Gemeinden

Gemeinde
Zahlungen pro Jahr in CHF
Gesamtbetrag in 6 Jahren
Bad Ragaz
189'455.001'136'730.00
Vilters-Wangs
157'545.00945'270.00
Mels93'400.00560'400.00
Sargans52'400.00314'400.00
Wartau28'100.00168'600.00
Pfäfers19'100.00114'600.00
Total540'000.003'240'000.00

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.