Kanton Glarus will Informatikdienste auslagern

Die Glarner Regierung schlägt in einem neuen Informatikgesetz vor, das bisherige Informatikamt aufzulösen. Die Betreuung der Computer und Server der kantonalen Verwaltung soll ausgelagert werden. Dafür will die Regierung eine öffentlich-rechtliche Anstalt gründen.

Duzende Datenkabel

Bildlegende: Der Kanton Glarus soll zukünftig extern vom gleichen Unternehmen wie die drei Glarner Gemeinden betreut werden. Keystone

Die neue Firma würde dem Kanton und den Gemeinden gehören. Sie sei keine Konkurrenz zu privaten Anbietern, sagt der zuständige Regierungsrat Rolf Widmer. «Wir werden weiterhin Hard- und Software bei den Privaten bestellen.» Den Betrieb der Informatik einzukaufen, wäre viel zu teuer. Vor allem, weil die Anlagen 365 Tage betreut werden müssen, so Widmer weiter.

Die drei Glarner Gemeinden haben ihre Informatikdienste bereits ausgelagert. Mit dem Vorschlag der Regierung sollen neu auch der Kanton und damit alle öffentlichen Körperschaften im Kanton Glarus durch das gleiche Unternehmen betreut werden.