Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Kanton St. Gallen schlachtet das Sparschwein

Der Kanton St. Gallen weist im 2012 ein Defizit von 5,3 Millionen Franken Minus aus. Das sind 24 Millionen weniger als das Budget vorsah. Das Vermögen des Kantons schrumpft aber in Rekordtempo.

Finanzdirektor Martin Gehrer präsentiert die Zahlen 2012
Legende: Finanzdirektor Martin Gehrer präsentiert die Zahlen 2012. SRF

Für Finanzdirektor Martin Gehrer ist die Finanzlage «alarmierend». Ohne Auflösung von Reserven würde das Defizit 205 Millionen Franken betragen, obschon der Kanton die Steuern von 95 auf 105 Prozent erhöht hat. Ausserdem flossen 40 Millionen Franken vom Gewinn der Nationalbank in die St. Galler Staatskasse, die nicht budgetiert waren.

Die Steuereinnahmen lagen knapp 30 Millionen Franken unter dem Budget. Vor allem bei den Einkommens- und Vermögenssteuern spürte der Kanton den schlechteren Wirtschaftsgang. Höher als erwartet fielen die Unternehmenssteuern aus. Dazu trugen vor allem die KMU-Betriebe bei.

Kosmetik bald nicht mehr möglich

Der Kanton St. Gallen bezieht 200 Millionen Franken aus dem Eigenkapital. Es bleiben jedoch nur noch gut 300 Millionen Franken übrig. In den kommenden Jahren dürfte dieser kosmetische Trick also nicht mehr funktionieren.

Weitere Sparmassnahmen sind deshalb bereits in Umsetzung. Zudem befindet der Kantonsrat in der Junisession über weitere jährliche Einsparungen in der Höhe von 150 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.